Conny + Max
  1. Bornholm

    Kommentieren

    Es war endlich so weit, Urlaub stand an.

    Wir hatten eine Reise nach Bornholm mit dem Zelt und Auto geplant, für 10 Tage. Leider ist der LKW noch nicht soweit, dass wir mit dem „Kleinen“ verreisen können.

    Also packten wir alles ins Auto (Zelt, Isomatte, Fahrräder, Stühle…..die normale Campingausrüstung eben) und fuhren am Donnerstag den 08.09.2016 sehr früh los, damit wir unsere Fähre in Sassnitz – Mukran gegen 12 Uhr auch wirklich bekommen.

    Wir schafften es überpünktlich zum Hafen und konnten so noch ein gemütliches zweites Frühstück genießen.

    Campingplatz

    Campingplatz

    Bei Sonnenschein setzten wir über und kamen nach 3h unspektakulärer Fährfahrt gut in Rønne an. Wir fuhren dann quer über die Insel nach Gudjhem zu unserem Campingplatz, dort wurde Quartier bezogen.

    In den nächsten Tagen starten wir immer vom Campingplatz aus, mal zu Fuß, mit dem Rad oder auch mit dem Auto. Wir erkundeten die Insel in alle vier Himmelsrichtungen.

    Burgruine Hammershus

    Burgruine Hammershus

    Im Norden wanderten wir über die Halbinsel Hammern, zwischen Schafen und Heidekraut probierten wir unseren Weg zu finden….wahrscheinlich haben wir eher einen neuen „aufgemacht“, als einen alten zu finden;). Wir schauten uns die Burgruine Hammershus gleich zwei Mal an. Einmal tagsüber, mit glücklicherweise nur wenig Touristen, und als Highlight bei Sonnenuntergang mit Abendbrot am Abend, welches wir mitgebracht hatten.

    Im Osten bei unserem Campingplatz erkundeten wir die Helligdomsklipperne, wanderten zum größten Wasserfall Bornholms oder radelten zum Inselinneren zu der Rø Plantage und der Almindingen….eher zufällig, müssen wir ehrlicherweise zugeben….die Karten waren halt gaaaaaaaaaanz unten im Rucksack, da kann man nix machen….

    Im Süden besuchten wir natürlich die Sanddünen von Dueodde und machten uns einen schönen Strandtrag. Wir hatten sogar Glück und konnten bei Sonnenschein in den Wellen toben und uns dann an der Sonne trocknen lassen. Im Süden probierten wir die Fischräucherei in Nexø aus und futterten uns durch geräucherten Knoblauchlachs mit Kartoffelsalat, sehr lecker!

    Sonnenuntergang

    Sonnenuntergang

    Im Westen erkundeten wir am ersten Tag die Gegend rund um Hasle und kehrten auch hier in der Räucherei ein. Damit wurde die Messlatte für die weiteren Räuchereien in diesem Urlaub sehr hoch. An einem anderen Tag erkundeten wir noch die alten Granitabbrüche der Insel. Wir hatten eine lustige Begegnung mit der deutschen Bundeswehr während einer Übung, die dort den Ernstfall probte, aber alles war super entspannt.

    Ich habe sicherlich nicht alle unsere Erlebnisse geschildert, aber ich hoffe ich konnte euch trotzdem einen Einblick in die Möglichkeiten dieser wundervollen Insel in der Ostsee liefern. Sie ist immer eine Reise wert!!!

     

  2. Bad Kissingen

    Kommentieren

    Bad Kissingen bei Nacht

    Bad Kissingen bei Nacht

    Das verlängerte Wochenende vom 25.03 – 28.03 nutzten wir, um einmal die Kreißstadt Bad Kissingen ohne die Abenteuer Allrad  zu besuchen.
    Nach einer ereignislosen Fahrt, kamen wir gegen Mittag im Hotel an. Nachmittags erkundeten wir die nähere Umgebung. Am Samstag schliefen wir aus und gingen nach einem Frühstück in die Stadt. Den Abend verbrachten wir an der Burgruine Botenlauben und hatten einen wunderschönen Blick über die nächtliche Stadt. Sonntag fuhren wir zum “Schwarzen Moor” und besuchten die Ruine Aura.

    Burgruine Botenlauben

    Burgruine Botenlauben

    Morgendlicher Blick

    Morgendlicher Blick

    Ganz in der Nähe fanden wir noch ein idyllisches Plätzchen an einer Staustufe des “Schrenkgraben” und ruhten uns aus. Nach einem wunderschönen Sonnenaufgang brachen wir am Montag wieder auf Richtung Heimat.